. . . .

.ship4.gif (1761 bytes)

Emigrants & Emigration

The Emigration Experience
as described in letters

.
home.gif (868 bytes)   Emslanders to the American Mid-West
 

.

 

placeHolder.gif (861 bytes)

 

.

 

placeHolder.gif (861 bytes)

 

.

 

placeHolder.gif (861 bytes)


Letter written by Emsland Emigrant
Johan Clemens Langenhorst in 1876

The following letter describes the Journey of Johan Clemens Langenhorst in 1876 from Messingen in Emsland to Teutopolis, IL and on to Hosper, IA.
Johan Clemens  (his website entry) was born in 1827 in Thuine, son of farm owners Johann Folbert Langenhorst and Anna Margaretha Luegermann. In 1857 in Thuine he married Anna Maria Carolina Fuelle (her website entry), daughter of farm owners in Venslage. Johan Clemens and Anna Maria Carolina had 3 children born in Venslage before they emigrated as a family in the mid-to-late 60s to America. They settled somewhere near Teutopolis, Effingham County, IL where two more children were born. Anna Maria Caolina died sometime before April 1876 when Johan Clemens returned to Messingen to take a new bride, Elisabeth Nyhues (her website entry.) After the marriage, Johan Clemens and Elisabeth took a steamship to America and a couple of months after reaching their destination in Iowa, Johan Clemens wrote a letter to his brothers in Emsland describing the journey.
This letter is still in the possesion of the Langenhorst family in Emsland. The following translation in English was done by me (Barbara Salibi) for Margaret Wheeler, a descendant of Johan Clemens, and it is with her permission and that of the Langenhorst family in Emsland that it is reproduced below, both in English translation and in the original German.

September 7, 1876, Hosper

Dear Brothers,

Now I will begin by telling you how the trip went for us. In Twisteringen I was with our Herman for 3 hours as you already know. We were 1 day and 1 night in Bremen and we saw Bremen and the lead cellars in Bremen with the undecayed dead bodies. I think 12 or 13 corpses were inside. In Bremerhafen we were 1 night and 1/2 day with Pastor Clemens Brockgertken.

On Saturday at 11 o'clock we left the harbor on the steamship Donau and went onto the Seegat. We were 1 day and night on the North Sea and had good calm weather as far as Southhampton. While on the North Sea a woman died in childbirth along with the baby. They were taken to Southhampton to be buried. We rested one day in Southhampton and then went out on the ocean. A 4 year old child died mid-ocean, of Halsbruin they say.

From Southhampton on we had powerful storms everyday, so most all passengers were seasick 3 or 4 days. The last day before New York we had good calm weather. We were on the journey for 13 days and during that time we passed a good 15 large ships going in the opposite direction, sailships and several large steamers. There were 605 passengers on our steamship in first and second class (Kajüte) and there was a 110-man crew.

We were in New York for 1 night and 1/2 day and saw New York. I have never in any city seen so much business traffic as in New York. It is, I think, one of the craziest cities on the face of the earth. Never have I seen greater throngs of people.

Now on to Teutopolis. There I found all of my children healthy and all doing well. We stayed there 14 days in order to buy a wagon and horses and arrange everything. We took with us our Volbert and our little Anna but left the other 3 boys there. Our two new heavy horses, each 6 years old, together weigh 2,560 pounds. The new wagon weighs 1,050 pounds. Our truncks weigh 1,080 pounds and with what we weigh ourselves our load was certainly 1,500 pounds.

Now on to western Iowa. To drive the 100 miles to St. Louis it took us 3 1/2 days. We then took a steamboat up the Mississippi to Burlington (Iowa) which took another 3 1/2 days. I never realized that the Mississippi was so wide and strong. The narrowest place is 1 mile wide, like from your place to Thuene, with a strong current. There are no mountains from St. Louis to Burlington and none on to Dubuque. Both sides of the Mississippi are flat and 4 iron bridges cross over the river for the railroad between St. Louis and Burlington - one at Burlington and one at Quincy and I can't remember where the other two were. The bridges were from one point to another swiveled, this was done 75 feet from each side with steam engines. I have never seen such a remarkable bridge so simple in iron and at least one English mile long. (You would think Germany would have the lead in such things, but don't believe it.)

Now the trip proceeds from Burlington westward into Iowa. We traveled 14 days from Burlington to Hosper. At night and in the afternoon we had farmers put the horses in Stalls. We arranged that. The last night we slept on the prairie 2 miles from Markus, 25 miles from Hosper. To make such a move one needs a strong wagon and a good span of horses. On the journey we met few Germans, mostly Americans but mostly Hern Bauren.

Then we arrived June 11, on Sunday afternoon, welcomed by Mr. Selig. Mr. Selig has rented a house for us 2 miles from his house for $2 per month. We have just purchased the 80 acres that I saw last autumn, paying $8.50 per acre, a half dollar more than last autumn. Our Volbert has broken/plowed 12 acres of land and I have built a new stall for the horses. The stall cost me $25 for the boards. 100 square feet costs between 10 and 20 dollars. Now we have rented a farm for this season just before Selig, over 80 acres for one year for 1/3 of the crop. Wheat, oats, barley, corn and everything were all rather good here. Then just before the harvest the locusts came and did a lot of damage in some places and in many places little damage. Selig and south of Selig had little damage while north of Selig there was an area which had more damage.

Mr. Selig has threshed 187 bushels of linseed but has not yet threshed wheat. Everything here was cheap this summer. Wheat cost 60 cents, corn 25 cents a bushel. Now because of the locusts everything is a little higher. This summer butter cost 12 cents a pound, eggs 6 cents a dozen, and other things like coffee, sugar and articles of clothing are not more expensive than in Illinois. We bought a cow with a 7 day old calf for $35 and 6 hens and 1 cock for $1.75. A good horse costs $150 to $200 here. For ours we paid $100 each in Burlington but could get $150 for them. We brought Liesbet's Christine's scissors with us. If she wants the scissors back I will send them to her.

I am sending you the county map. My address is as follows:

Mr. Clemens Langenhorst
Hospers Sheldon
Sioux Obrien County
Iowa
Nord America

I hope that you will write back soon. Waiting for writing I've already done; and then did not happen like the fruit. (questionable translation!)

We are all healthy
Regards to Bernd Kotte from us
Our kind regards to all of you
Joh. Cl. Langenhorst

top of page


Brief von Auswanderer
Johan Clemens Langenhorst

Hosper den 7 Septr. 76

Liebe Brüder!

Jetzt will ich anfangen bei der Reise wie es uns gegangen hat. In Twisteringen bin ich bei unse Herman gewesen 3 Stunde wie Euch gewiß bekant ist. In Bremen sind wir 1 tag und nach[t] gewesen, und haben uns Bremen und den Bleikeller in Bremen mit die Unverwesene Tothen Leichen besehen, ich glaube 12 oder 13 Leichen waren darin. In Bremerhafen sind wir 1 nacht und ½ tag bei Clemens Brockgertken Pastor gewesen.

Den Samstag um 11 Uhr sind wir mit den Dampfer Donau aus den Hafen gefahren, und das zum Seegat herein den 1 tag und Nacht über die Nord See, haben wir gutes stilles Wetter gehabt, bis Sauthempen, auf die Nord See ist eine Frau gestorben, im Wochen mit ihr Kind, ist mitgenommen nach Sauthempen und dort begraben, 1 Tag haben wir geruhet in Sauthempen, und dan geht es zum Occean hinein, ein Kind von 4 Jahr ist gestorben mitten auf den Occean wie gesagt ist, in die Halsbruin.

Von Sauthempen aus haben wir alle Tage Sturm gehabt mit gewalt, so das meisten alle Passier 3 bis 4 tage See krank waren, den letzten tag vor Newjork haben wir gutes stilles wetter gehabt, 13 tage haben wir gefahren, wir haben dieses mahl gewiß 15 große Schiffe gesehen, Seilschiffe und mehre große Dampfers die uns entgegen gekommen sind. 605 Pasier waren auf den Dampfer, mit die ersten und zweiten Cajüts Leute; 110 Man Schiffleute.

Ein Nacht und ½ tag waren wir in Newjork, und haben uns Newjork besehen, ein verkehr wie in Newjork mit Handel und wandel, habe ich noch in keine Stadt gesehen, Newjork wie ich glaube, ist mit eine von die Narhaften Stätte des Erdboden, größer Menschengewühl habe ich noch nimmer gesehen.

Jetzt gehts auf Teutopolis loß dort habe ich alle meine Kinder gesund und in die beste Ordnung angetrofen, 14 tage habe wir uns dort Verweilt, um Pferde und Wagen zu kaufen und alles in Ordnung zu krigen, unse Volbert und unse kleine Anna, haben wir mitgenommen, die andere 3 Buben haben wir dort gelassen, einen Neuen Wagen und 2 schwere Pferde die jeder 6 Jahr wahren, die beiden Pferde wiegen zusammen 2560 Pfund der Wage wiegt 1050 Pfund unse Kisten wiegen 1080 Pfund und was wir selbst wiegen haben wir gewiß 1500 Pfund geladen.

Jetzt gehts es loß zur West nach Iowa herein, nach St. Luis das sind 100 Meile sind wir gefahren 3 ½ tag von St. Luis sind wir auf den Dampfer die Missisipi herauf gefahren nach Burlington in 3 ½ tag, ich habe nicht gemeint das die Missisipi so breit und so stark war, die schmalsten stellen ist gewiß 1 Meile breit von Euch bis nach Thüne und ein Starker strom, von St. Luis bis Burlington, und gewiß bis Dubyack sind keine Berge, ist es auf jeder seite die Missisipi flach, und 4 Eiserne Brücken wo die Relrot über geht, haben wir gehabt, von St. Luis bis Burlington die eine bei Burlington und Qunsis und die andere beiden Stellen weiß ich nicht mehr, die Brücken wurden auf eine Stelle von ein ander gedret gewiß 75 Fuß von jeder seite, und daß wurde mit Dampfmaschinen gethan, ich habe noch nimmer solche Kunstbrücken so einfach von Eisen gesehen und gewiß 1 Engeliche lang. Ihr meint Deutsland hätte den vorzug in solche sachen, aber Glaubet es nicht.

Jetzt geht die Reise von Burlington nach die West Iowa herein. Vierzehn tage haben wir gefahren von Burlington bis Hosper, des Nachts und des Mittages haben wir immer unse Pferde bei Farmers im Stall gehabt, da haben wir es nach eingerichtet, bloß die letzte Nacht 2 Meile von Markus, haben wir in die Plerie geschlafen 25 Meile von Hosper, zum Mufen gehört sich einen Starken Wagen und ein gut Span Pferde. Auf die Reise haben wir wenig Deutsche angetroffen meist Amerikaners, aber meist Hern Bauren.

Jetzt sind wir Wilkommen bei Mr. Selig angekommen den 11 Juny auf Sontag nachtmittag, Mr. Selig hat ein Haus für uns gerentet 2 Meile von sein Haus, von 2 Dol. des Monats die 80 Acker die ich mir letzten Herbst ausgesehen habe, die haben wir uns jetzt gekauft, den Acker vor 8 ½ Dol. ein Halben Dol. Mehr wie letzten Herbst. Unse Volbert hat 12 Acker gebrochen, und ich habe neuen Stall gebaut vor die Pferde, der Stall kostet mir an Planken 25 Dol. die 100 Quadratfuß kostet hir 10 und 20 Dol. Jetzt haben wir uns ein Farm gerentet, in das Nämliche Säschen grade vor Selig über 80 Acker vor ein Jahr, vor den Dritten. Weitzen, Hafer, Gerste, Korn, und alles, war hir ziemlich gut, nun sind grade vor der Ernte die Heuschreken gekommen, und haben auf Plätze viel Schaden gethan, und viel Plätze wenig schade, Selig und Sünd von Selig haben sie wenig schade gethan. Nord von Selig ist ein gestrig da haben Sie mehr schade gethan.

Mr. Selig hat 187 Bussel Leinsamen gedrösket, Weitsen hat Er noch nicht gedrösket. Diesen Sommer war es hir alle Billig, Weitzen kostet 60 Sent, Korn 25 Sent das Bussel, jetzt wegen die Heuschreken ist es etwas gestiegen. Butter kostet diesen Sommer das Pfund 12 Sent. Eier das Dutzt 6 Sent, die andere sachen, so wie Kaffe Suker und Kleidungstücken sind nicht teuer wie in Illinois. Wir haben uns eine Kuh mit Kalb von 7 tage alt gekauft vor 35 Dol. 6 Hüner mit Hane vor 1 Dol. 75 Sent. Ein gutes Pferd kostet hir 150 bis 200 Dol. Vor unse haben wir bezahlt vor jeder 100 Dol. in Burlington konten wir vor den einen 150 Dol. wiederkriegen. Liesbets Christine ihr schere haben wir doch mit bekommen, wen Sie die Schere wieder will so will ich sie ihr wohl schicken.

Die Caunty Mepp oder Karte schicke ich Euch jetzt meine Adres ist so.

Mr. Clemens Langenhorst
Hospers Sheldon
Sioux Obrien County
Iowa
Nord America

ich hoffe das Ihr gleich wieder schreibt das schreiben warten habe ich jetzt gethan; und dan wie die Früchten ausgefallen sind.

Gesund sind wir alle noch
grüßet Bernd Kotte von uns
Wir grüßen Euch alle Freundlich
Joh. Cl. Langenhorst

top of page


[Letters from German Emigrants]
[website entry for Johan Clemens Langenhorst]

[Home]
[Emigrants and Emigration]
[Emsland] [The Mid-West] [Sources of Information]

Emigrants Entries
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Surname Index


Comments or additional information concerning
emigrants listed on this website can be sent to Barbara Salibi.
Contact info is at the bottom of Home page.